Startseite | Kontakt | Impressum

LEITBILD STADTMARKETING

Das Leitbild basiert auf den Ergebnissen des im Jahre 1996 durchgeführten Workshops und der in der Folgezeit entwickelten Zielsetzungen durch die -Arbeitsgruppe Stadtmarketing-. Zur Arbeitsgruppe gehörten der Werbekreis Stadt Borken, die Werbegemeinschaft Vennehof, der Unternehmensverband aiw und die Stadt Borken.

I. Vorwort

Das Image einer Stadt wird mehr und mehr zu einem Maßstab kommunalen Erfolges. Eine Stadt wie Borken braucht ein positives Image, um ihren Status als Einkaufsstadt der Region zu sichern und auszubauen, die Standortbindung der örtlichen Unternehmen zu gewährleisten, neue Unternehmen anzusiedeln, Umlandbevölkerung an die Stadt zu binden, Touristen anzusprechen, überregional bedeutsame Veranstaltungen durchführen zu können und nicht zuletzt bei den Bürgern ein "Wir-Gefühl" zu schaffen.Der zunehmende Konkurrenzkampf der Städte um Besucher und Kunden, qualifizierte Arbeitsplätze und Firmenansiedlungen macht es notwendig, sich positiv von anderen Städten abzuheben, um Entscheidungen zugunsten der eigenen Stadt zu bewirken. Die Zukunft der Stadt Borken kann nicht allein durch die Stadtpolitik oder die Stadtverwaltung gestaltet werden. Es besteht daher Übereinstimmung, dass alle relevanten Institutionen, Gruppierungen und Personen in die Entwicklung einzubeziehen sind. Das nachfolgende Leitbild ist für alle Beteiligten Verpflichtung auf dem Weg in die Zukunft. Es zeigt die Ziele auf, nach denen wir beim Stadtmarketing streben wollen.

 

II. Borken - Die Einkaufsstadt der Region

Borken ist seit langem das Versorgungszentrum für ein ländlich-agrarisch und kleinstädtisch geprägtes Umland. Es hat sich jedoch ein intensiver Standortwettbewerb der Mittelzentren im nordwestlichen Münsterland entwickelt, so dass Borken seine Stärken für die Zukunft absichern und weiter entwickeln muss. Dabei ist ein Konzept zu finden, in dem sich die Bevölkerung aller Altersgruppen wieder-finden kann und das überzogene Visionen und unrealistische Ziele vermeidet.

Wir wollen  ein städtisches Profil entwickeln, das den besonderen Reiz des Einkaufens in Borken, insbesondere die hohe Beratungsqualität, die kurzen Wege und das kleinstädtische Flair erkennbar werden lässt.

Wir wollen die Attraktivität Borkens als Einkaufsstadt weiter ausbauen und streben ein eigenständiges Profil für den Einkaufsstandort an.

Wir wollen durch gute Verkehrsanbindungen, sinnvolle Beschilderungen und eine gute Ausgestaltung des ruhenden Verkehrs eine gute Erreichbarkeit der Innenstadt sicherstellen.

Wir wollen die Potentiale des Einzelhandels und der gewerblichen Wirtschaft bündeln, um den "Einkaufsstandort Borken" gemeinsam zu stärken. Dabei bekennen wir uns auch zu den Anbietern in den Außenbereichen, sofern sie nicht innenstadtrelevante Artikel anbieten.

Wir wollen die Straßenräume und Plätze in der Innenstadt zu Kommunikations- und Erlebnisräumen entwickeln, in denen sich Handel, Kunst, Kultur und Freizeit begegnen.

Wir wollen die Verdichtung des Einzelhandelsbesatzes fördern und dabei auch den heutigen Anforderungen an die Qualität von Einzelhandelslagen Rechnung tragen.

Wir wollen durch vielfältige Aktivitäten im Rahmen eines Stadtmarketings die Besucher an die Stadt binden und weitere Besucherkreise für den Standort gewinnen.

Wir wollen eine Funktionsmischung von Wohnen, Dienstleistung und Handel in der Stadt und bezahlbare Mieten für die Ladenlokale.

Wir wollen die hohe Nahversorgungsqualität in den Stadtteilen erhalten.

Wir wollen das "Wir-Gefühl" in unserer Stadt stärken und unseren Bürgerinnen und Bürgern viele Gründe an die Hand geben, warum der Einkauf in Borken die richtige Entscheidung ist.

 

III. Zukunftsorientierte Wirtschaftsstruktur

Borken hat in den letzten Jahrzehnten einen Strukturwandel vollzogen und stellt sich heute als eine Stadt mit einer gesunden mittelständischen Unternehmensstruktur dar.

Wir wollen durch zahlreiche informelle Kontakte zwischen Wirtschaft, Politik und Verwaltung ein positives Wirtschaftsklima in unserer Stadt pflegen.

Wir wollen der Wirtschaft mit Hilfe der WfG einen leichten Zugang zu den Fördertöpfen der unterschiedlichen staatlichen Ebenen sowie zu den zahlreichen Beratungsmöglichkeiten und Forschungsstellen verschaffen.

Wir wollen durch das Vorhalten von Gewerbe- und Industrieflächen eine ausreichende Flächenvorsorge für unsere heimische Wirtschaft treffen.

Wir wollen unseren Wirtschaftsstandort nach außen besser darstellen und die Bezeichnung "Made in Borken" zu einem Qualitätsmerkmal machen.

Wir wollen den Standort Borken gemeinsam mit unseren Unternehmen vermarkten.

Wir wollen gute Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche unternehmerische Tätigkeit in Borken.

 

IV. Kultur und Tourismus

In Borken hat sich ein attraktiver Tourismus entwickelt, der jährlich 70.000 Übernachtungsgäste anzieht. Auch im kulturellen Bereich stellt sich Borken heute als ein regionales Zentrum dar. In beiden Fällen wurde ein Status erreicht, der mit vielen Mühen erarbeitet wurde, und der verteidigt und ausgebaut werden soll.

Wir wollen die Qualitäten des Tourismusstandorts Borken und der Kulturstadt Borken selbstbewusst vermarkten und viele Besucher und Gäste für unsere Angebote interessieren.

Wir wollen  die tourismusorientierten Infrastrukturen in unserer Stadt zielgerichtet ausbauen und mitwirken an einer Modernisierung und einer Erweiterung der Angebote des Gastronomie- und Beherbergungsgewerbes.

Wir wollen unsere Freizeit- und Tourismusangebote sowie unsere kulturellen Angebote so aufeinander abstimmen und bündeln, dass sie unterschiedlichen Ansprüchen und Bedürfnissen gerecht werden.

Wir wollen  den Marktplatz auch bezüglich unserer Kultur- und Freizeitangebote zu einer "guten Stube" machen.

Wir wollen  unsere Bürger und Gäste optimal über unsere Angebote in den Bereichen "Kultur/Freizeit/Tourismus" informieren.

- Stand Febr. 2003 -